Neuer Onlinetest der Hochschule Luzern hilft Phishing-Mails zu erkennen

Wednesday, May 10, 2017

Ein neuer Onlinetest der Hochschule Luzern prüft die Fähigkeit von Nutzern, gefälschte Mails mit integrierter Malware zu erkennen. Damit kann jeder Internetnutzer gefährliche E-Mails in seinem Postfach erkennen.

Phishing-Mails sind oft schwer erkennbar

Gefälschte oder mit Schadsoftware verseuchte E-Mails werden immer perfider und schwieriger zu erkennen. Wie gut Nutzerinnen und Nutzer darin sind, gefährliche Mails zu erkennen, können sie mit einem Onlinetest der Hochschule Luzern prüfen.

Ein Link in der Mail, der nicht auf die angegebene Website führt, oder Anhänge, die den Computer mit schädlicher Software infizieren: Wer Phishing-Mails auf den Leim geht, gibt Fremden persönliche Daten und Passwörter preis. Die gefährlichen Mails sind aber oft nicht leicht zu erkennen, da der Absender auf den ersten Blick vertrauenswürdig erscheint.

Wie erkennt man gefälschte E-Mails?

Um Nutzerinnen und Nutzern zu helfen, die perfiden Tricks zu durchschauen, hat ein Team der Hochschule Luzern um Oliver Hirschi einen Phishing-Test entwickelt. Anhand von sieben Abbildungen von Mails und Website soll man dabei entscheiden, ob und warum es sich um einen Phishing-Versuch handelt. Der Test ist auf dieser Seite abrufbar. Es gilt dabei, merkwürdige Sprache, falsche Links oder gefälschte Adressen zu erkennen, teilte die Hochschule Luzern am Dienstag mit. Im Anschluss werden die relevanten und korrekten Merkmale erklärt.

Quelle SDA